Anmeldung

 

logo webuntis 
 LogoSchoolfox
 
 
  
 
logo gymnasium 
logo_schulsporthilfe 

 

 Datenschutz

Anna, Anna und Lea aus der 6A haben bewiesen, dass Latein nicht staubig (von wegen tote Sprache und so!) ist.

 

Es geht auch kreativ, lustig - obwohl auch sehr tragisch (siehe Schluss) - und youtube-tauglich!

 

Also nix wie ran und Video schauen!

Seit vielen Jahren findet am BG/BRG Laa die English Project Week,  eine aufregende Woche für die SchülerInnen der 4. Klassen mit   Native Speakers statt!  Heuer hatten sich wieder fast alle SchülerInnen der 4. Klassen zur Project Week angemeldet.  5 Tage, 6 Stunden am Tag wurde ausschließlich Englisch gesprochen.  Ausgebildete TrainerInnen des Bildungsinstituts !Biku, ermöglichten den SchülerInnen ein Eintauchen in die englische Sprache und Kultur.

 

Vom 27.11.– 1.12.2017 beschäftigten sich die SchülerInnen in Kleingruppen mit Grammatik, Wortschatz, Rollenspielen, Diskussionen, Geschichtenschreiben u.v.m. Da sie vier Stunden pro Tag mit demselben Native Speaker arbeiteten, entstand auch bei manchen eine persönliche Beziehung, die natürlich die Offenheit Englisch anzuwenden, förderte. Des Weiteren nahmen die SchülerInnen an zwei verschiedenen Workshops teil, in denen sie sich dann im Laufe der Woche mit spezielleren Themen wie zum Beispiel Drama,  Photography, Film, Creative Writing, Make the World a Better Place und Culture beschäftigten.

 

Der Höhepunkt der Woche war aber die „Presentation Party“ am Freitag, bei der die SchülerInnen auf unterschiedliche Art und Weise – Hauptsache Englisch! – vorstellen konnten, was sie die ganze Woche über in den Workshops getan hatten. Eltern, FreundInnen, LehrerInnen und SchülerInnen der 3. Klassen bildeten das Publikum.  Es wurden Sketches, Filme, Rollenspiele, Musikdarbietungen, … präsentiert– und all das auf der großen Bühne unseres Festsaals.

 

Die kommenden 4. Klassen können sich nun schon auf ihre eigene „English Project Week“ freuen, die im nächsten Schuljahr voraussichtlich  wieder im Dezember stattfinden wird.

 

Das Feedback der heurigen 4. Klassen war äußerst positiv und viele bedauerten, dass diese tolle Woche so schnell zu Ende ging. Aber auch die Trainer waren begeistert vom Talent und Eifer der SchülerInnen. Unsere SchülerInnen wurden sehr gelobt und die Trainer sagten, dass sie noch nie so gute Klassen gehabt hätten.

 

Mag. Gabriele Strick-Eder

brighton201701

Vom 11. bis zum 22. waren die 7. Klassen gemeinsam mit Mag. Julia Gindl und Mag. Irmgard Weigl auf Sprachreise in Brighton. Nach der Ankunft wurden die Schüler sofort von ihren Gastfamilien abgeholt und einquartiert, eine erste Bekanntschaft gemacht und zu Abend gegessen. Am nächsten Tag ging es dann schon los: Die 7. Klassen erkundeten mit großer Freude die schöne Stadt Brighton und lernten Plätze wie den Churchill Square, die North Lanes, den Brighton Pavillion und den Brighton Pier kennen.

 

Natürlich durfte auch ein Unterricht der beiden Lehrerinnen aus Großbritannien Holly und Caro nicht fehlen. So nahmen die beiden Klassen von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 13:15, einige Male aber auch nachmittags, an einem eigens für Sprachreisen konzipierten Unterricht teil, der jedem gefallen hat. Es wurde neben der Grammatik vor allem das Sprechen von Englisch sehr viel trainiert.

Nach der Schule wurden meistens Ausflüge zu Orten wie den wunderschönen Kalkklippen der Seven Sisters, dem eindrucksvollen Windsor Castle oder der Touristenattraktion Canterbury gemacht. Neben dem vielen Sightseeing wurden aber auch unterhaltende Sachen unternommen. So spielten die Klassen zum Beispiel Lasertag oder besuchten den „London Dungeon“ in London.

brighton201702

Am Samstag, dem 16.09, und am Dienstag, dem 19.09, ging es nach London. Die Schüler/innen sahen neben dem Palace of Westminster auch das Globe Theatre oder das London Eye. Auch ein Musical-Besuch war dabei. Das Stück „Matilda“ dürfte jedem imponiert haben. Leider war (unter anderem aufgrund der Terrorgefahr) nicht viel Zeit, sich die Stadt länger anzusehen. Trotz alledem waren die Tagesausflüge nach London es definitiv wert.

 

Abschließend kann man sagen, dass die Reise jedem von uns gut gefallen hat und – und das ist das Wichtigste an einer Sprachreise – das Englisch der Schüler/innen sich auf jeden Fall verbessert hat.

 

Maximilian Kuril, 7B