Anmeldung

 

logo webuntis 
 
  
 
logo gymnasium 
btn 11 12068 

 

 

Datenschutz

Er ist täglich in Verwendung – ein Knopfdruck am PC, einer am Monitor und schon startet unser unverzichtbares Werkzeug, verbindet uns via Netzwerk und Internetzugang mit der großen, weiten Welt.DSC 5475

Ein sehr gewohnter Vorgang für jeden von uns. Was geht aber da im Inneren eines PCs vor? Wie ist er aufgebaut, wofür so viele bunte Kabel? Also ran an das Gerät mit Schraubenzieher und Zange. Wie anders könnte man einen PC noch besser kennenlernen und verstehen?

Die 5B ging ganz cool an die Sache heran, obwohl fast alle vorher noch nie einen PC zerlegt hatten.

Beim 3 Tage dauernden Hardware-Workshop in dieser Woche wurden am Beginn die Geräte einfach angeschlossen und eingeschaltet um zu testen, ob der PC hardwaremäßig funktioniert, mit dem installierten Betriebssystem hochfährt und ob der Internetzugang funktioniert: in den 9 Arbeitsgruppen der 5B starteten alle Geräte einwandfrei. Und dies sollte plangemäß am Ende des Zerlegens und Zusammenbauens genauso wieder stattfinden ;-) – so die hoffnungsvolle Wunschvorstellung.

Jeder Arbeitsschritt beim Zerlegen wurde genauestens dokumentiert und mit den eigenen Handys fotografiert. Vor allem die Stecker und Kabel wurden peinlich genau vergrößert, damit beim Zusammenbau keine Fehler passieren. In einer Dokumentation mit den selbst erstellten Fotos wurde der zeitliche Ablauf des Zerlegens festgehalten. Sobald alle Laufwerke, Kabel, Stecker und Schrauben entfernt waren, wurde entstaubt, vor allem betroffene Ventilatoren und Kühlblechrippen wurden gereinigt. DSC 5479

Ein letztes Foto vom gesamten, zerlegten PC und schon ging es wieder ans Zusammenbauen. Bei Unsicherheiten halfen die selbst erstellten Fotos und Videos weiter. Dann der große Augenblick – wird der PC hardwaremäßig starten und hochfahren? Spannung in jeder Gruppe. Der Großteil der Geräte startete auf Anhieb und fehlerfrei – große Freude in diesen Gruppen. Anders bei Einzelnen, wo nur Pieptöne vom Motherboard kamen und damit eine Hilfestellung bei der Fehlersuche waren (Anzahl der Pieptöne = ein bestimmter Fehler, z.B. 2x Piep = fehlendes CD-/DVD-Laufwerk; 5x Piep = RAM-Problem). Aber auch diese Fehler wurden schrittweise beseitigt. Im Anschluss daran war die Installation des Betriebssystems vorgesehen. Die bestehende Festplatte wurde gelöscht, neu partitioniert, formatiert und Windows neu aufgesetzt.

Am Ende des 1. Tages starteten bereits alle Geräte erfolgreich mit den neu installierten Betriebssystemen.

Am 2. Tag lag der Schwerpunkt auf Softwareinstallationen, ein Betriebssystem auf einem PC ganz allein ist ja doch zu wenig für sinnvolles Arbeiten. Also Abarbeiten der vorgegebenen Software-Liste, was ganz schön Zeit und Geduld in Anspruch nahm. Nebenbei wurden auch DSC 5485schon die Referatsthemen für den 3. Tag gezogen und die Vorbereitungen dafür konnten beginnen. Im Themenpool unter anderem Speichermedien, Schnittstellen, Grafikkarten, Monitore, Prozessor u. RAM, Motherboard, u. a. Recherchen im Internet auf unterschiedlichsten Seiten trugen zu den Inhalten maßgeblich bei.

Der 3. Tag war im ersten Teil noch gedacht für Verfeinerungen und Verbesserungen der Referate, nach der großen Pause ging´s dann los mit den Komponenten für einen PC und den Erklärungen dazu. In Teams wurde vorbereitet und die Materialien recherchiert, ebenso wurde dann im Team vorgetragen – für alle eine völlig neue Erfahrung. Alle Teams lieferten sehr informative und verständliche Referate ab, sodass sich jetzt alle aus der 5B sehr gut mit PCs auskennen!

Ein sehr praktischer und anschaulicher Start ins Schuljahr für die 5B!

 

 DSC 5490DSC 5486